20.09.2017

Schlusserklärung zur 5. Dialogrunde zwischen dem Zentrum für Interreligiösen Dialog und Zivilisation der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen und der Kommission für den Dialog mit den Muslimen der Schweizer Bischofskonferenz


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 06.09.2017

5. Dialogrunde zwischen der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen und der Kommission für den Dialog mit Muslimen der Schweizer Bischofskonferenz vom 26. 31. August 2017 in Iran


14.02.2017

Expertengruppe der Schweizer Bischofskonferenz studiert das "Modell Benin"


16.05.2016

Abschluss der Türkeireise der Arbeitgruppe „Islam“ der Schweizer Bischofskonferenz



Alle Dokumente

Mediencommuniqué | 20.09.2017

5. Dialogrunde mit dem Iran

Schlusserklärung zur 5. Dialogrunde zwischen dem Zentrum für Interreligiösen Dialog und Zivilisation der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen und der Kommission für den Dialog mit den Muslimen der Schweizer Bischofskonferenz

Extremismus und Radikalismus lassen sich nur durch ein in der Vernunft und im Herzen begründetes Studium der Heiligen Schiften und Traditionen und durch einen ehrlichen und verständlichen Dialog bekämpfen und verhindern

In Fortsetzung des seit 2005 bestehenden, fruchtbaren Dialoges zwischen dem Zentrum für Interreligiösen Dialog und Zivilisation (ZID) der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen (ICRO) und der Kommission für den Dialog mit den Muslimen (KDM) der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) folgte die Schweizer Delegation unter der Leitung von S. E. Weihbischof Alain de Raemy der Einladung von S. E. Dr. Abouzar Ibrahimi Torkaman, Präsident der ICRO, und bereiste vom 26.‑28. August 2017 den Iran. Im Rahmen dieser Reise fand am 27. August 2017 die 5. Dialogrunde zwischen dem ZID der ICRO und der KDM der SBK in Teheran statt zum Thema „Nährböden für den Extremismus und Radikalismus in der muslimischen und christlichen Gemeinschaft ‑ Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten“. Die Delegation aus der Schweiz weilte auch zu Besuchen in Isfahan und Yazd.

 

Mitglieder der Iranischen Delegation:

S. E. Dr. Abouzar Ebrahimi Torkaman, Präsident der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen (ICRO)

S. E. Hoj-ol-Islam Mahmoud Mohammadi Araghi, Mitglied des Hohen Rates für die Kulturrevolution

Hoj-ol-Islam Dr. Abduhossein Khosrowpanah, Dekan des Iranischen Institutes für Philosophie

Hoj-ol-Islam Dr. Mohsen Alviri, Professor, Imam Bagher (A.S.) Universität

Hoj-ol-Islam Dr. Mohammed Mehdi Taskhiri, Generaldirektor des Zentrums für Interreligiösen Dialog und Zivilisation (ZID)

Mrs. Haydeh Ramazan Rostamabadi, Zentrum für Interreligiösen Dialog und Zivilisation (ZID), Abteilung Abrahamitische Religionen

 

Mitglieder der Schweizer Delegation:

S. E. Mgr. Alain de Raemy, Weihbischof der Diözese Lausanne‑Genf‑Freiburg

Dr. Erwin Tanner-Tiziani, Generalsekretär der Schweizer Bischofskonferenz.

Dr. Farhad Afshar, Präsident der Dachorganisation “KIOS” (Koordination Islamischer Organisationen Schweiz)

Dr. Stephan Leimgruber, Priester der Diözese Basel, em. Professor für Religionspädagogik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig Maximilians-Universität München

Dr. Francis Piccand, Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten

Herr Roberto Simona, Verantwortlicher von „Kirche in Not“ für die lateinische Schweiz und Research Manager für Islam und christliche Minderheiten

P. Roman Stäger, Priester der Gesellschaft der Missionare von Afrika, ehemals Professor am Päpstlichen Institut für Arabisch und Islamische Studien

 

In Vorträgen und Debatten erörterten die muslimischen und christlichen Teilnehmer in einem Klima der Freundschaft, Offenheit und Direktheit Fragen zu den Gründen des religiösen Extremismus und Radikalismus und welche Strategien der Prävention und Bekämpfung sich hier anbieten:

  • Das Studium der Religion darf nicht nur auf den Verstand ausgerichtet sein, sondern es muss auch das Herz ansprechen, einen Bezug zum täglichen Leben der Gläubigen haben und zu einem besseren Verständnis der eigenen Religion und derjenigen des andern führen, ganz im Dienste der Förderung des friedlichen Zusammenleben.
  • Die Missachtung des Glaubens und der Ausschluss von Vernunft im Glauben sind die Hauptgrundgründe der religiösen Gewalt und des religiösen Extremismus.
  • Gewalt und Extremismus stehen im Widerspruch zum Wesen sowohl des Islams als auch des Christentums und müssen mit allen Mitteln vorgebeugt und bekämpft werden, insbesondere durch das Unterrichten der Gläubigen, das Ausbilden und Weiterbilden von religiösen Führern und das Fördern des interreligiösen Dialogs.
  • Die Heiligen Schriften des Islams und Christentums leisten durchaus einen Beitrag zu einer Kultur des friedlichen Zusammenlebens und helfen die Gesellschaft vor Unsicherheit und religiösem Extremismus zu schützen.
  • Religionen, vor allem der Islam und das Christentum, spielen eine besondere Rollen bei der Förderung von Sicherheit und Frieden für die Menschen, die unter Gewalt, Extremismus und spiritueller Ignoranz leiden.

 

Die Kommission für den Dialog mit den Muslimen der Schweizer Bischofskonferenz dankt der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen für die herzliche Gastfreundschaft.

Das Zentrum für Islamischen Dialog und Zivilisation der ICRO und die Kommission für den Dialog mit den Muslimen der SBK haben beschlossen, ihre nächste, 6. Interreligiöse Dialogrunde 2019 in Fribourg/Schweiz abzuhalten; ein Vorbereitungstreffen wird 2018 in der Schweiz stattfinden.

 

Teheran, August 31, 2017 -  9 Shahrivar 1396

  

S. E. Dr. Abouzar Ebrahimi Torkaman                            
Präsident der ICRO  

S. E. Mgr. Alain de Raemy
Präsident der KDM

Dr. Mohammed Mehdi Taskhiri          
Generaldirektor des ZID

Dr. Erwin Tanner-Tiziani
Generalsekretär der SBK

 

(Originalfassung : englisch)

******************************************************************************************

Final Statement of the Fifth Round of Interreligious Dialogue between the Center for Interreligious Dialogue and Civilization of the Islamic Culture and Relations Organization and the Commission for the Dialogue with Muslims of the Swiss Bishops‘Conference   Tehran August 27, 2017

 

Ration and heart founded study of the Holy Scriptures and Traditions and fair minded and emphatic dialogue as a source to prevent extremism or radicalism

 

In continuation of the constructive dialogues between the Center for Interreligious Dialogue and Civilization (CID) of the Islamic Culture and Relations Organization (ICRO) and the Commission for the Dialogue with Muslims (CDM) of the Swiss Bishops’ Conference (SBC) which was initially launched in 2005, the Swiss delegation, headed by His Excellency Bishop Alain de Raemy, accepted the invitation of His Excellency Dr. Abouzar Ibrahimi Torkaman, President of the Islamic Culture and Relations Organization (ICRO) and travelled to Iran from August 26 to 28, 2017. Within the framework of this trip, the Fifth Round of Interreligious Dialogue was held on August 27, 2017 in Tehran, discussing the following theme: “Grounds for extremism and radicalism in Muslim and Christian Communities   challenges and solutions”. The delegation also visited the cities of Isfahan and Yazd.

Members of the Iranian Delegation:

His Excellency, Dr. Abouzar Ebrahimi Torkaman, President, Islamic Culture & Relations Organization (ICRO)

His Excellency, Hoj-ol-Islam Mahmoud Mohammadi Araghi, Member Supreme Council of Cultural Revolution

Hoj-ol-Islam Dr. Abduhossein Khosrowpanah, President, Iranian Institute of Philosophy

Hoj-ol-Islam Dr. Mohsen Alviri, Professor, Imam Bagher (A.S.) University

Hoj-ol-Islam Dr. Mohammed Mehdi Taskhiri, General Director of the Centre for Interreligious Dialogue and Civilization (CID)

Mrs. Haydeh Ramazan Rostamabadi, Abrahamic Religious Section, Centre for Interreligious Dialogue and Civilizations (CID)

Members of the Swiss Delegation:

His Excellency Mons. Alain de Raemy, Auxiliary Bishop of the diocese of Lausanne, Geneva and Fribourg.

His Excellency Dr. Erwin Tanner-Tiziani, Secretary General of the Swiss Bishops’ Conference.

Dr. Farhad Afshar, President of the Muslim umbrella organization “KIOS” (Coordination of Islamic Organizations Switzerland).

Rev. Father Dr. Stephan Leimgruber, Priest of the Diocese of Basle, since 2014, when he was as professor for religious education studies and didactics at the University of Munich conferred emeritus status, spiritual at the theological college of the diocese of Basle.

His Excellency Dr. Francis Piccand, Senior Policy Advisor at the Federal Department for Foreign Affairs.

Mr. Roberto Simona, Regional Director and Research Manager for Islam and Christian Minorities at “Aid to the Church in Need”.

Rev. Father Roman Stäger, Priest and member of the Missionaries of Africa, former Professor at the Pontifical Institute for Arabic and Islamic Studies in Rome.

 

By means of lectures and debates the two partners discussed in a frank, open minded atmosphere and on cordial terms and agreed finally on the following points:

  • The studies of religion does not only concern our mind but also affect our heart and must be rooted in the daily life of the believers and have to conduce them to a better understanding of their own religion and the religion of others in order to live in peaceful coexistence.
  • Being heedless regarding faith and excluding rationality in faith are the main factors behind religious violence and extremism.
  • Violence and extremism are in contradiction to the essence of both Islam and Christianity and must be prevented and fought by all means, namely by teaching believers, training religious leaders and promoting interreligious dialogue.
  • The sacred texts of Islam and Christianity are capable of creating a culture of peaceful coexistence and rescuing the human society from crises such as insecurity and religious extremism.
  • Religion, in particular Islam and Christianity, play a special role in promoting security, peace for humankind which is inflicted with violence, extremism and ignorance of spirituality.

 

The Commission for the Dialogue with Muslims (CDM) of the Swiss Bishops’ Conference (SBC) thanked the Islamic Culture and Relations Organization (ICRO) for their warm hospitality.

 

The Center for Interreligious Dialogue and Civilization of the ICRO and CDM decided to hold their next, 6th Round of Interreligious Dialogue, in 2019 in Fribourg/Switzerland, whose details will be finalized in a preparatory meeting in 2018 in Switzerland.

 

H. E. Dr. Abouzar Ebrahimi Torkaman                              
President of the ICRO

H. E. Mons. Alain de Raemy
President of the CDM

Dr. Mohammed Mehdi Taskhiri
General Director of the CID                                         

Dr. Erwin Tanner-Tiziani
General Secretary of the SBC

                                              

Tehran, August 31, 2017 - 9 Shahrivar 1396