SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 08.09.2017

Versammlung der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) in St. Niklausen


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 06.09.2017

5. Dialogrunde zwischen der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen und der Kommission für den Dialog mit Muslimen der Schweizer Bischofskonferenz vom 26. 31. August 2017 in Iran


Justitia et Pax | 01.09.2017

Die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax begründet ihr JA zur Reform der Altersvorsorge 2020 aus sozialethischer Sicht


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 31.07.2017

Videobotschaft zum 1. August als Auftakt zur Wallfahrt in den Flüeli Ranft


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 05.07.2017

Jugendsynode 2018


Alle Dokumente

Untere Ranftkapelle-317e OV SBK 170906- Photo : EBL

SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | Mediencommuniqué | 08.09.2017

Für eine Kultur der Integration und der Barmherzigkeit

Versammlung der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) in St. Niklausen

Die 317. ordentliche Versammlung der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) fand vom 4.-6. September im Gästehaus Kloster Bethanien in St. Niklausen (Obwalden) statt. Gemeinsam mit einer Delegation der Ordensgemeinschaften der Schweiz, des Regierungsrates des Kantons Obwalden sowie mit weiteren Pilgerinnen und Pilgern schloss die SBK den Anlass mit einer Wallfahrt in den Ranft ab.

 

Botschaft der SBK zu Amoris Laetitia

Mit seinem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia hat Papst Franziskus der Kirche ein Geschenk gemacht. Er bietet es als Einladung zur Neubesinnung auf die Ehe- und Familienpastoral, ja auf die Pastoral überhaupt an. Er lädt dazu ein, einen erneuerten Stil des kirchlichen Handelns zu entwickeln, der durch eine Kultur der Annahme, der Begleitung, der Unterscheidung und der Integration auf allen Ebenen der Seelsorgearbeit geprägt ist.

Das "Prinzip der Barmherzigkeit" ist das "pulsierende Herz" der christlichen Lehre. Papst Franziskus bittet nachdrücklich darum, etwas in die pastorale Unterscheidung aufzunehmen, das bereits der hl. Thomas von Aquin gelehrt hat: „Obgleich es im Bereich des Allgemeinen eine gewisse Notwendigkeit gibt, unterläuft desto eher ein Fehler, je mehr man in den Bereich des Spezifischen absteigt“. Das Spezifische ist anspruchsvoller, denn es verlangt eine sorgfältige Unterscheidung. Die Botschaft lädt alle Gläubigen zur persönlichen Lektüre von Amoris Laetitia ein und möchte keineswegs als deren Zusammenfassung oder Ersatz verstanden werden.

 

Die Botschaft der SBK zu Amoris Laetitia steht ab sofort hier auf Französisch zur Verfügung. Die deutsche und italienische Übersetzung werden Ende Oktober 2017 aufgeschaltet.

 

Leitlinien für die Begleitung der Menschen, die den assistierten Suizid beabsichtigen

Die SBK hat einen Entwurf der Kommission für Bioethik der Leitlinien für die Begleitung der Menschen, die den assistierten Suizid beabsichtigen, intensiv diskutiert. Die Leitlinien werden in einem nächsten Schritt überarbeitet und der nächsten ordentlichen Versammlung der SBK nochmals vorgelegt.

 

Europäisches Jugendtreffen Taizé in Basel

Vom 28.12.2017 bis zum 01.01.2018 findet in Basel das nächste Europäische Taizé‑Jugendtreffen statt. Die Mitglieder der SBK haben eine Delegation der Taizé‑Bewegung empfangen und sich über das Programm informieren lassen. Es werden ca. 15‘000 Jugendliche zwischen 17 und 35 Jahre in Basel erwartet. Das Treffen ist Teil des von Taizé entworfenen „Pilgerweg des Vertrauens auf Erden“. Die Teilnehmenden machen sich auf, lassen die Sicherheit und das Bekannte ihrer Heimat zurück, um in Einfachheit Menschen an einem anderen Ort zu begegnen und sich von ihnen empfangen zu lassen.

 

Marsch fürs Läbe 2017

Die SBK hat sich mit einer Delegation des Regierungsrates des Kantons Obwalden über das Verbot ausgetauscht, welches für den am Eidg. Dank-, Buss- und Bettag im Flüeli-Ranft vorgesehenen Marsch fürs Läbe gesprochen wurde. Der Regierungsrat hat den Beschluss damit begründet, dass der Eidg. Dank-, Buss- und Bettag einer der im Ruhetagsgesetz festgehaltenen fünf hohen Feiertage sei. An diesen Tagen sei grundsätzlich keine Demonstration gestattet. An einem anderen Tag wäre der Anlass bewilligt worden. Eine religiöse Feier wäre zwar denkbar gewesen, doch sei aufgrund des letztjährigen Anlasses mit heftigen Gegendemonstrationen zu rechnen gewesen.

Die SBK zeigt Verständnis für den Entscheid des Obwaldner Regierungsrates, der das Gesetz respektiert und den hohen Stellenwert der Ruhetage unterstreicht. Sie stellt aber auch fest, dass die Gegner des Marsches diesem Thema grosse Bedeutung schenken, gerade weil der Schutz des ungeborenen Lebens in der Gesellschaft kaum Gehör findet. Die SBK wird dem OK des Marsches eine schriftliche Botschaft zukommen lassen.

 

Ernennungen

Die SBK hat Dr. med. Tatjana Meyer-Heim (Oberärztin, Memory Clinic Waidspital, Zürich) zum Mitglied der Kommission für Bioethik gewählt. Zudem hat sie P. Beat Altenbach SJ als neues Mitglied des Fachgremiums „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld“ gewählt.

 

Hl. Mutter Teresa von Kalkutta

Die deutsche Bischofskonferenz hat sich mit einem Gesuch an Papst Franziskus gewandt und ihn ersucht, die hl. Mutter Teresa von Kalkutta in den Römischen Generalkalender aufzunehmen. Die SBK wird dieses Gesuch mit einem Schreiben ebenfalls unterstützen. Der Römische Kalender ist weltweit gültig. Er enthält neben den Festen des Weihnachts- und Osterfestkreises auch zahlreiche Gedenktage von Heiligen, die für die gesamte Kirche von Bedeutung sind oder die beispielhaft als Vertreter bestimmter Regionen oder Gruppen aufgeführt sind.

 

Kündigung der Vizegeneralsekretärin

Die Mitglieder der SBK haben mit Bedauern von der Kündigung von Birgitta Vianin-Winners, Vizegeneralsekretärin der SBK, Kenntnis genommen. Sie hat entschieden, per 30. November 2017 frühzeitig in Pension zu gehen. Die SBK bedankt sich bei der Vizegeneralsekretärin für ihr grosses Engagement und wünscht ihr Gottes Segen auf ihren weiteren Wegen.

 

Jugendsynode 2018

Die SBK erinnert alle Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 29 Jahren daran, unabhängig von ihrer Konfessionszugehörigkeit, an der Online-Befragung des Vatikans teilzunehmen. Die Umfrage ist anonym und kann bis zum 30. November 2017 ausgefüllt werden.

Parallel dazu läuft die Online-Befragung der Verantwortlichen und aktiv Engagierten der schweizerischen katholischen Jugendpastoral. Dieser Fragebogen kann bis am 15. September 2017 ausgefüllt werden. Organisationen, welche in der katholischen Jugendpastoral tätig sind und noch keinen Link erhalten haben, können diesen hier bestellen:

Deutschschweizer Fachstelle für offene kirchliche Jugendarbeit
info@fachstelle.info

 

Begegnung mit dem Nuntius

Zum traditionellen Besuch des Apostolischen Nuntius in der Schweiz hat die SBK Erzbischof Thomas Edward Gullickson sowie Nuntiaturrat Mgr. Chibuike Onyeaghala empfangen. Der Nuntius hat sich mit den Mitgliedern der SBK über seine Erfahrungen mit der Kirche in der Schweiz ausgetauscht.

 

Dialog mit Delegation der schweizerischen Ordensgemeinschaften

Die SBK hat eine zwölfköpfige Delegation von KOVOSS/CORISS, VOS/USM und USMRS in St. Niklausen empfangen. Die Präsidentinnen und Präsidenten dieser Verbände haben einen Einblick in das vielseitige Leben der Ordensgemeinschaften in der Schweiz vermittelt. Ferner haben sie das Projekt „Auf dem Weg zu einer Union der Ordensleute“ vorgestellt. Solche Treffen sollen fortgesetzt werden.

 

Wallfahrt zum Flüeli-Ranft

Zum Abschluss der 317. ordentlichen Versammlung luden die Schweizer Bischöfe und die Territorialäbte die Delegationen der Ordensgemeinschaften und des Regierungsrates des Kantons Obwaldens sowie die Bevölkerung zu einer gemeinsamen Wallfahrt zum hl. Bruder Klaus in den Ranft ein. Die Wallfahrt führte entlang dem Visionen-Weg von St. Niklausen in die Ranftschlucht. Die Messe in der Unteren Ranftkapelle wurde von Bischof Felix Gmür zelebriert.

Fotos

 

St. Niklausen, 7. September 2017

 

Schweizer Bischofskonferenz
Encarnación Berger-Lobato

Schweizer Bischofskonferenz
Leiterin Marketing & Kommunikation
Alpengasse 6, Postfach 278
1701 Freiburg i. Ü.
Tel. +41 26 510 15 15, Mobil +41 79 552 04 40
www.bischoefe.ch