SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 04.05.2017


Römische Kurie Römische Kurie | 02.05.2017


COR | 24.03.2017

Communiqué à l'issue de la COR du 17.03.2017


16.03.2017

Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund, Schweizer Bischofskonferenz, Römisch-Katholische Zentralkonferenz der Schweiz, Verein „600 Jahre Niklaus von Flüe“


Alle Dokumente

Abt Martin Werlen tritt zum ersten Mal nach seinem Unfall an die Öffentlichkeit

Medienstelle | Mediencommuniqué | 15.03.2012

Abt Martin Werlen tritt zum ersten Mal nach seinem Unfall an die Öffentlichkeit

Heute Morgen hat Abt Martin Werlen an einer Medienorientierung in Einsiedeln die Umstände seines Unfalls und die Schwierigkeiten nach seiner Hirnverletzung geschildert. So musste er wieder Lesen und Sprechen lernen. Eine schwierige Prüfung, die er als "sehr wertvoll" bezeichnete. Zudem drückte er seine Dankbarkeit aus für alle Menschen, die ihm ihre Unterstützung zukommen liessen.

Am gleichen Morgen hatte sich der Abt mit einer persönlichen Mitteilung an seine Mitbrüder in der Schweizer Bischofskonferenz gewandt. Er dankte ihnen für "alle die Unterstützung, die ich in den vergangenen Monaten erfahren habe". Er hoffe, dass er an der Medienorientierung "ein Zeugnis dafür weitergeben kann, wie wir als Glaubende mit Leiden umgehen können".

Abt Martin Werlen erklärte vor den Journalisten, dass er vor seinem Aufenthalt in der Klinik Valens noch nie so viele schwer kranke Menschen getroffen habe: "Und ich habe auch noch nie so viel Lebensmut wahrgenommen." Er unterstrich, "wenn kranke Menschen in der Gesellschaft zu Randfiguren werden und sogar als Belastung betrachtet werden, haben wir als Kirche hier eine Aufgabe".

Abt Martin Werlen zeigte sich zuversichtlich, dass er seine Aufgaben ab Ende März nach und nach wird wieder übernehmen können. Er wird morgen, 16. März, um 11.15 Uhr dem Konventamt im Kloster Einsiedeln vorstehen.

Mit einem Klick auf das pdf-Symbol, rechts oben auf dieser Seite, können Sie das Referat des Abtes herunterladen.