SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 08.09.2017

Versammlung der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) in St. Niklausen


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 06.09.2017

5. Dialogrunde zwischen der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen und der Kommission für den Dialog mit Muslimen der Schweizer Bischofskonferenz vom 26. 31. August 2017 in Iran


Justitia et Pax | 01.09.2017

Die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax begründet ihr JA zur Reform der Altersvorsorge 2020 aus sozialethischer Sicht


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 31.07.2017

Videobotschaft zum 1. August als Auftakt zur Wallfahrt in den Flüeli Ranft


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 05.07.2017

Jugendsynode 2018


Alle Dokumente

SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | Mediencommuniqué | 02.02.2017

Expertengruppe der Schweizer Bischofskonferenz für den interreligiösen Dialog zu Besuch in Benin

Eine Expertengruppe der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) begibt sich unter der Leitung von Bischof Alain de Raemy vom 3. bis 11.Februar in das westafrikanische Land Benin. Es handelt sich um eine Reise im Zusammenhang mit dem interreligiösen Dialog in dem westafrikanischen Land. Benin zeichnet sich aus durch ein friedliches Zusammenleben der Religionsgemeinschaften der Christen, Muslime und endogenen Religionen. Die siebenköpfige Delegation folgt einer Einladung der Genfer Stiftung "Espace Afrique", die der Beniner Unternehmer Samuel Dossou-Aworet zur Förderung der Entwicklung Afrikas und seiner Werte gründete.

Im Rahmen der Reise stehen Begegnungen mit Spitzenvertretern der verschiedenen Religionen, aber auch des Staates und der Wissenschaft auf dem Programm. Im Mittelpunkt der Reise steht ein Symposium zum Thema "Das Zusammenleben der Anhänger verschiedener Religionsgemeinschaften in Benin und der Schweiz. Dem anderen in seinem Unterschied begegnen - Herausforderungen, Risiken und Chancen." Ein breites Besuchsprogramm ermöglicht den Kontakt mit dem praktischen Leben vor Ort in den multireligiösen grösseren Städten Benins.

Ein Grossteil der zahlreichen Migranten aus den Ländern Schwarzafrikas flüchten vor Armut, sozialen und religiösen Unruhen und kriegerischen Konflikten. Ziel der Reise ist es, das Benin-Modell der Toleranz und des Dialogs zwischen den Religionsgemeinschaften zu studieren. Das Land zeichnet sich seit den 1990er Jahren, als Benin einen Versöhnungsprozess durchlaufen hat, durch bemerkenswert stabile Verhältnisse in Gesellschaft und Staat aus. Dies, obwohl das Land von unruhigen Nachbarländern umgeben ist: Nigeria, Niger, Burkina Faso, Togo.

Im Übrigen besteht seit den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein besonderes Verhältnis zwischen der katholischen Kirche in der Schweiz und in Benin: Das Bistum St. Gallen spendete den Bau des ersten Priesterseminars in Benin. Das Grand Séminaire St-Gall ist bis heute die bedeutendste Ausbildungsstätte für den zahlreichen Priesternachwuchs des Landes und wird heute noch von den Katholiken des Bistums St. Gallen unterstützt.

Die Kommission der SBK für den Dialog mit den Muslimen bildet den Kern der Expertengruppe, die sich nach Benin begibt. Präsident der Kommission ist Bischof Alain de Raemy, Weihbischof im Bistum Lausanne, Genf und Freiburg. Weitere Mitglieder der Delegation sind der Generalsekretär der SBK und Sekretär der Kommission, Erwin Tanner-Tiziani, der Religionspädagoge Stephan Leimgruber, der Schweizer Diplomat Francis Piccand, der Westschweizer Regionalleiter des katholischen Hilfswerks "Kirche in Not" Roberto Simona, der Afrikamissionar Pater Roman Stäger und der Informationsbeauftragte der SBK Walter Müller.

 

Walter Müller

Informationsbeauftragter der
Schweizer Bischofskonferenz