16.03.2017

Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund, Schweizer Bischofskonferenz, Römisch-Katholische Zentralkonferenz der Schweiz, Verein „600 Jahre Niklaus von Flüe“


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 09.03.2017

Migrantenseelsorge auf dem Prüfstand


14.02.2017

Expertengruppe der Schweizer Bischofskonferenz studiert das "Modell Benin"




Alle Dokumente

Photo : Giornale del Popolo

SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | Mediencommuniqué | 10.03.2016

Weltjugendtag in Krakau und in Schaffhausen

Versammlung der Schweizer Bischofskonferenz in Lugano

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) hat sich vom 7.-9. März 2016 in der Casa Santa Birgitta in Lugano zur 311. Ordentlichen Versammlung getroffen. Sie stand zum ersten Mal unter der Leitung des neuen Präsidenten, Bischof Charles Morerod.

Vom 26. bis 31. Juli 2016 wird in Krakau der 31. Weltjugendtag durchgeführt. Alle zwei bis drei Jahre findet im Sommer ein internationaler Weltjugendtag auf Einladung des Papstes statt, zu dem sich junge Menschen aus der ganzen Welt an einem Ort treffen. Das Leitthema des Weltjugendtags 2016 ist aus den Seligpreisungen im Matthäusevangelium: „Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden“ (Mt 5,7).

Aus der Schweiz werden nach dem jetzigen Stand der Vorbereitungen über 1‘500 junge Menschen nach Krakau fahren. Begleitet werden die Delegationen aus der deutschen, französischen und italienischen Schweiz von den Bischöfen Marian Eleganti, Alain de Raemy und Valerio Lazzeri. Vom 8. bis 10. April 2016 findet in Schaffhausen der „Deutschschweizer Weltjugendtag“ statt. Das dreitägige Treffen ist einerseits ein Vortreffen für jene, die im Sommer nach Krakau reisen werden, andererseits ein Ersatztreffen für jene, die nicht nach Krakau reisen können. Ähnliche Vortreffen finden am 16. April in Vevey für die französische und am 19. April in Lugano für die italienische Schweiz statt.

Weitere Informationen zum Weltjugendtag sind zu finden auf den Internetseiten www.wjt.ch (Deutschschweiz), www.jmjsuisse2016.ch (Westschweiz), www.pastoralegiovanile.ch (Tessin) sowie auf der offiziellen Internetseite des Weljugendtags in Krakau www.krakow2016.com.

Ja zum Menschen, nein zur Präimplantationsdiagnostik

Als Folge der 2015 erfolgten Revision der Bundesverfassung kommt es am kommenden 5. Juni zu einer eidgenössischen Volksabstimmung über das revidierte Fortpflanzungsmedizingesetz. Mit den neuen Gesetzesbestimmungen sollen die Bedingungen für die Zulässigkeit der Präimplantationsdiagnostik (PID) geregelt werden. Die Bischöfe sind der Überzeugung, dass der Inhalt dieser Gesetzesvorlage der unverletzlichen Würde des Menschen nicht gerecht wird. Sie lehnen daher diese Änderung des Fortpflanzungsmedizingesetzes ab. Vor dem Abstimmungstermin wird die Kommission für Bioethik eine ausführliche Stellungnahme veröffentlichen.

In Kürze

  • Die Bischofskonferenz führt am 19./20. April 2016 eine Studientagung über den „Koran, seine Auslegung und Herausforderungen“ durch. Sie wird durch die Arbeitsgruppe Islam der SBK vorbereitet.
  • Die Kommission für Bioethik wird am 31. Oktober 2016 in Zürich eine Tagung zum Thema Organtransplantation durchführen. Es werden sowohl fachlich-technische wie ethische Fragen diskutiert.

Begegnungen

  • Der Apostolische Nuntius in der Schweiz, Erzbischof Thomas Edward Gullickson, war Gast an der Versammlung der Bischofskonferenz. Er war begleitet von Nuntiatursekretär Mgr. Mario Codamo. Der Besuch ist jeweils willkommene Gelegenheit zu einem offenen und persönlichen Austausch. Diesmal galt dieser unter anderem den Meinungsäusserungen des Nuntius über die Situation der katholischen Kirche, die in kirchlichen und nichtkirchlichen Medien in den letzten Monaten verbreitet worden waren und zu öffentlichen Reaktionen geführt hatten.
  • Die Bischöfe empfingen eine Delegation des Schweizerischen Pastoralsoziologischen Instituts (SPI), bestehend aus dem Präsidenten des Verwaltungsrats, RA Raphael Kühne, und Institutsleiter Arnd Bünker. Gegenstand der Begegnung war eine Standortbestimmung über die beiden Umfragen in der Schweiz für die Vorbereitung der Versammlungen der Bischofssynode in Rom 2014 und 2015. Die Bischöfe danken für die Mitwirkung des SPI bei der Realisierung der Umfragen in Zusammenarbeit mit dem Sekretariat der SBK und dessen Kommunikationsstelle.

Ernennungen

Die Schweizer Bischofskonferenz ernennt:

  • Sandro Iseppi, Pastoralassistent in Versoix GE, zum Mitglied der römisch-katholischen Delegation in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Schweiz (AGCK).
  • Stephan Leimgruber, Dr. theol., Spiritual am Seminar St. Beat und für die Theologen und Theologinnen in der Berufseinführung, Luzern, sowie Chorherr Giovanni Polito CRSM, Universitätsseelsorger in Lausanne, zu Mitgliedern der Arbeitsgruppe „Islam“.

 

Lugano, 9. März 2016

 

Schweizer Bischofskonferenz
Walter Müller, Informationsbeauftragter