13.06.2006

«Helfen Sie Menschen schützen»

Aufruf zum Flüchtlingssonntag und Flüchtlingssabbat am 17./18. Juni 2006

Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund
Christkatholische Kirche der Schweiz
Schweizer Bischofskonferenz
Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund

«Helfen Sie Menschen schützen»
So lautet das Motto des diesjährigen Flüchtlingssonntages. In Zeiten gesellschaftlicher und sozialer Spannungen, wie wir sie gegenwärtig in der Schweiz und anderswo erleben, ist der Schutz der Flüchtlinge besonders schwierig. Das diesjährige Motto des Flüchtlingssonntags ruft uns in Erinnerung, was das Ziel einer Asylpolitik sein muss:Menschen in Not schützen. Schon für das Alte Testament hat der Schutz der Fremden im eigenen Land zentrale Bedeutung. Im schützenden Umgang mit Fremden geht es um unsere Liebe zu uns selbst:«Unterdrückt nicht die Fremden, die in eurem Land leben, sondern behandelt sie wie euresgleichen. Jeder von Euch soll seinen fremden Mitbürger lieben wie sich selbst.»

(Lev 19, 33f) Dieses Gebot mutet uns einiges zu! Das Alte Testament kann so gebieten, weil es weiss, dass nicht nur wir, sondern auch die Fremden von Gott beschützt und geliebt werden.

Das Motto «Helfen Sie Menschen schützen» macht uns auf die Schutzbedürftigkeit und Verletzlichkeit von Flüchtlingen aufmerksam. Wir sind als Glaubensgemeinschaften aufgerufen. Das Motto soll uns daran erinnern, dass jede und jeder einen Beitrag zum

Schutz von Flüchtlingen leisten kann. Wir sind nicht machtlos, es gibt viele Möglichkeiten. Wir können zum Beispiel:
• Flüchtlinge vor Isolation schützen und mit ihnen in Kontakt treten
• Vorurteile gegenüber Fremden abbauen und den Dialog mir ihnen suchen
• Missbräuche bekämpfen und zugleich Menschen in Not schützen
• Geld spenden für die materielle und rechtliche Unterstützung von Asylbewerbern und Rückkehrern
• Im Alltag eingreifen, wenn Menschen diskriminiert werden
• Schutzbedürftige Menschen in unsere Fürbitten aufnehmen

Als Vertreter der jüdischen Gemeinschaft und der christlichen Kirchen danken wir allen, die sich in unserem Land für den Schutz der Flüchtlinge einsetzen. Sie helfen mit die humanitäre Tradition der Schweiz zu bewahren.

Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund
Pfarrer Thomas Wipf, Ratspräsident

Schweizer Bischofskonferenz
Bischof Amédée Grab

Christkatholische Kirche der Schweiz
Bischof Fritz-René Müller

Schweizerischer Israelitischer
Gemeindebund Prof. Dr. Alfred