SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 08.09.2017

Versammlung der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) in St. Niklausen


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 06.09.2017

5. Dialogrunde zwischen der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen und der Kommission für den Dialog mit Muslimen der Schweizer Bischofskonferenz vom 26. 31. August 2017 in Iran


Justitia et Pax | 01.09.2017

Die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax begründet ihr JA zur Reform der Altersvorsorge 2020 aus sozialethischer Sicht


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 31.07.2017

Videobotschaft zum 1. August als Auftakt zur Wallfahrt in den Flüeli Ranft


Alle Dokumente

Der Papst nimmt die Demission von Mgr Farine an

Mitglied der SBK Mitglied der SBK | Mediencommuniqué | 30.06.2015

Der Papst nimmt die Demission von Mgr Farine an

Papst Franziskus hat heute die Demission von Mgr Pierre Farine, Weihbischof für die Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg, angenommen. Für die Zwischenzeit wird Mgr Farine durch den Diözesanbischof Mgr Charles Morerod zum "Administrator des bischöflichen Vikariats für den Kanton Genf für eine Maximaldauer von einem Jahr" ernannt.

Links

Mehr lesen


Gemäss Kirchenrecht muss jeder Bischof im Alter von 75 Jahren (vorgesehenes Alter für den Ruhestand der Bischöfe) dem Papst den „Verzicht auf sein Amt“ vorlegen. Das hat Mgr Farine, der seit 1996 Weihbischof ist und am 31. Mai seinen 75. Geburtstag feierte, getan. Sein Gesuch wurde am 30. Juni 2015 vom Papst angenommen.

Mgr Charles Morerod hat demzufolge Mgr Pierre Farine zum "Administrator des bischöflichen Vikariats für den Kanton Genf für eine Maximaldauer von einem Jahr" ernannt. Diese Ernennung ändert nichts am kirchlichen Leben der Genfer- oder der Diözesan-Kirche. Sie erlaubt jedoch, sich Zeit zu lassen für die Überlegung, wie es mit dem Genfer Vikariat weitergehen soll.

Mgr Morerod drückt seinem Weihbischof Pierre Farine seine Dankbarkeit aus für all die Arbeit, die er im Bistum bis jetzt geleistet hat und entbietet ihm seine besten Wünsche für die Zukunft.

Die diözesane Kommunikationsstelle