SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 07.12.2017

Versammlung der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) im Benediktinerkloster Engelberg



Justitia et Pax | 01.12.2017

Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax, Jesuiten-Flüchtlingsdienst JRS, Gemeinschaft Sant' Egidio Schweiz



SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 22.11.2017

Vernehmlassungsantwort der anerkannten Kirchen (SEK-SBK-RKZ-CKK) zur Steuerreform 17


Alle Dokumente

SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | Mediencommuniqué | 14.01.2011

Dialog über die Achtung der Religionsfreiheit

Iran-Reise der Arbeitsgruppe "Islam" der Schweizer Bischofskonferenz abgeschlossen

Die Arbeitsgruppe "Islam" der Schweizer Bischofskonferenz ist vom 7. bis 14. Januar 2011 in den Iran gereist, um im Rahmen ihres Auftrags christliche und muslimische Repräsentanten zu treffen. Ziel war zum einen eine bessere Kenntnis der Herausforderungen für die christlichen Gemeinschaften und zum anderen, zusammen mit den iranischen Muslimen, die Stärkung eines besseren Verständnisses der "Menschenwürde" und der Achtung der Religionsfreiheit.

Es handelte sich darum, die Christen in diesem Land zu unterstützen und über gemeinsame Projekte nachzudenken, welche die Solidarität mit ihnen festigen. Wir trafen in Teheran mit den Repräsentanten der verschiedenen konfessionellen Gemeinschaften zusammen, die im Iran leben.

Die Begegnungen mit den Vertretern der Schiiten fanden in Teheran und Qom statt. Eingeladen hatten die "Islamic Culture and Relations Organization" (ICRO) und die Universität von Qom. Die Vorträge und Debatten haben die Gemeinsamkeiten in der Auffassung von der Menschenwürde deutlich gemacht und zugleich die Divergenzen aufgezeigt.

Der Wunsch ist, Gemeinsamkeiten zu bekräftigen, aber auch Schwierigkeiten überwinden zu können, um dazu zu ermutigen, die volle Religionsfreiheit zu gewährleisten. Diese umfasst nicht nur die Kultusfreiheit, sondern auch die volle Gewissens- und Glaubensfreiheit. Auf diesem Feld gibt es noch einen langen Weg zu gehen. Die persönlichen Treffen waren offene Begegnungen in Achtung der Unterschiedlichkeiten und der Grundwerte, die auf der Menschenwürde beruhen.

Im Übrigen konnte die Arbeitsgruppe "Islam" das Heiligtum von Fatima in Qom sowie das Mausoleum ihres Bruders, Imam Reza, in Maschhad besuchen.

Während des ganzen Aufenthaltes genoss die Arbeitsgruppe die warmherzige Gastfreundschaft aller einbezogenen Institutionen und Personen. Bischof Pier Giacomo, Präsident der Arbeitsgruppe, verdankte diese herzlich.

Teheran/Freiburg i. Ü., 14. Januar 2011

Erwin Tanner
Generalsekretär a. i.
der Schweizer Bischofskonferenz