SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 01.06.2017

Versammlung der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) in Einsiedeln



SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 04.05.2017


Römische Kurie Römische Kurie | 02.05.2017


COR | 24.03.2017

Communiqué à l'issue de la COR du 17.03.2017


Alle Dokumente

SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | Mediencommuniqué | 23.02.2011

Ordensverantwortliche der Schweiz stellen sich dem Thema „Sexuelle Übergriffe“

Am vergangenen Montag, 21. Februar 2011, setzten sich die Ordensoberinnen und Ordensobern in Zürich an einer Fachtagung mit dem Thema „Sexuelle Übergriffe“ auseinander. Zur Tagung eingeladen hatte die Vereinigung der Orden und Säkularinstitute der Schweiz (KOVOSS’CORISS) zusammen mit Abt Martin Werlen, dem Verantwortlichen in der Bischofskonferenz für das Fachgremium „Sexuelle Übergriffe in der Pastoral“.

Abt Martin Werlen konnte am vergangenen Montag 74 Ordensoberinnen und Ordensobern aus allen Sprachregionen der Schweiz im Centrum 66 in Zürich zur Fachtagung „Sexuelle Übergriffe“ begrüssen. Als Referenten wirkten Mitglieder des entsprechenden Fachgremiums der Bischofskonferenz: Opfertherapeutin Eva-Regina Weller („Was passiert bei sexuellen Übergriffen? Eine Opfersicht“); Tätertherapeut Nico Bischoff („Was passiert bei sexuellen Übergriffen? Eine Tätersicht“); Abt Martin Werlen („Umgang mit sexuellen Übergriffen – ein Erfahrungsbericht“) ; Dr. Adrian von Kaenel („Wer trägt Verantwortung? Eine juristische Sicht“); Dr. Iwan Rickenbacher („Die Welt der Medien“ ).

Die Sensibilisierung für das Thema geschah während der Tagung an konkreten Beispielen. Übernahme von Verantwortung in einer immer noch stark tabuisierten Problematik setzt die grundsätzliche Auseinandersetzung mit dem Thema voraus – auch in den einzelnen Gemeinschaften. Jede Gemeinschaft ist aufgerufen dazu beizutragen, dass sexuelle Übergriffe in der Kirche kein Tabuthema mehr sind. Dies zeigt sich in besonderer Weise in der Sorge für die Opfer. Die Gemeinschaft trägt auch Verantwortung für die Täter. Mitbrüder und Mitschwestern in den Orden sollen für die Problematik sensibilisiert werden, so dass Menschen, die Übergriffe erlitten haben, an den Klosterpforten Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner finden, denen sie sich anvertrauen können.

Die vielen Teilnehmenden, die Betroffenheit ob der Thematik und die Offenheit im Austausch waren klare Zeichen der Ordensleute, sich der leidvollen Problematik in aller Entschiedenheit zu stellen.

23. Februar 2011

Abt Martin Werlen OSB
Verantwortlicher der Schweizer Bischofskonferenz für das Fachgremium „Sexuelle Übergriffe in der Pastoral“