SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 08.09.2017

Versammlung der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) in St. Niklausen


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 06.09.2017

5. Dialogrunde zwischen der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen und der Kommission für den Dialog mit Muslimen der Schweizer Bischofskonferenz vom 26. 31. August 2017 in Iran


Justitia et Pax | 01.09.2017

Die Schweizerische Nationalkommission Justitia et Pax begründet ihr JA zur Reform der Altersvorsorge 2020 aus sozialethischer Sicht


SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | 31.07.2017

Videobotschaft zum 1. August als Auftakt zur Wallfahrt in den Flüeli Ranft


Alle Dokumente

Abtei Einsiedeln (Foto: SBK)

SBK-CES-CVS Schweizer Bischofskonferenz | Mediencommuniqué | 05.06.2015

Im Zeichen der kommenden Familiensynode

Versammlung der Schweizer Bischofskonferenz in Einsiedeln

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) hat sich vom 1. bis 3. Juni 2015 in der Benediktinerabtei Maria Einsiedeln zur 308. Ordentlichen Versammlung getroffen.
Die Schweizer Bischöfe haben sich an ihrer Versammlung mit den Vorbereitungen für die im Oktober stattfindende Bischofssynode befasst. Thema der Synode ist „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“. Sie nahmen den Bericht über die Resultate der Gesprächsrunden zur Kenntnis, die im Frühjahr 2015 auf Anregung der SBK zu den Themenbereichen der Synode in der Schweiz stattfanden.

Zudem wurden die Bischöfe informiert über die Studientagung, die am Pfingstmontag in Rom auf Einladung der Präsidenten der drei benachbarten Bischofskonferenzen Deutschlands, Frankreichs und der Schweiz stattfand. Ziel der Tagung war es vor allem, die biblischen und theologischen Grundlagen für das Synodenthema zu reflektieren und die Problemstellungen zu erörtern, welche die gegenwärtige Debatte um Ehe und Familie bestimmen.

Die Bischöfe vertiefen dieses Thema an einem Studientag, den die Bischofskonferenz am 31. August 2015 in Bern für ihre Mitglieder durchführt. Im Zentrum des Studientags steht die theologische Erörterung der Frage, auf welche Weise die Distanzierung vieler Katholikinnen und Katholiken von ihrer Kirche in den Fragen von Partnerschaft, Ehe und Familie überwunden werden kann. Es ist das Anliegen von Papst Franziskus und der Bischöfe, dass mit einer guten Vorbereitung der Boden für den fruchtbaren Verlauf der Bischofssynode gelegt wird.

Jahr der Barmherzigkeit

Die Bischöfe besprachen die Beteiligung der katholischen Kirche in der Schweiz am Heiligen Jahr, das am 8. Dezember 2015 beginnt und mit dem Christkönigssonntag am 20. November 2016 abgeschlossen wird. Mit diesem wird das von Papst Franziskus ausgerufene ausserordentliche Jubiläum der Barmherzigkeit begangen. Sie laden die Gläubigen dazu ein, am Jahr der Barmherzigkeit aktiv teilzunehmen. Sie ermutigen dazu, Pilgerfahrten zu unternehmen, sei es nach Rom, sei es zu den „Pforten der Barmherzigkeit“, die zum Heiligen Jahr in den Schweizer Bistümern und in einigen Marienwallfahrtsorten eingerichtet werden.

Wie Papst Franziskus in der Verkündigungsbulle des Heiligen Jahres „Misericordiae vultus“ erläutert, sind Pilgerfahrten „Symbole für den Weg, welche die Menschen in ihrem Dasein zurückzulegen haben. Wenn wir die Heilige Pforte  durchschreiten, lassen wir uns umarmen von der Barmherzigkeit Gottes und verpflichten uns, barmherzig zu unseren Mitmenschen zu sein, so wie der Vater es zu uns ist.“

Pilgerfahrten sind zudem ein geeigneter Anlass, um über die leiblichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit nachzudenken. Mit Papst Franziskus laden die Bischöfe dazu ein, erneut die leiblichen Werke der Barmherzigkeit zu entdecken: Hungrige speisen, Durstigen zu trinken geben, Nackte bekleiden, Fremde aufnehmen, Kranke pflegen, Gefangene besuchen und die Toten begraben. Und auch die geistigen Werke der Barmherzigkeit nicht zu vergessen: den Zweifelnden recht raten, die Unwissenden lehren, die Sünder zurechtweisen, die Betrübten trösten, Beleidigungen verzeihen, die Lästigen geduldig ertragen und für die Lebenden und Verstorbenen zu Gott beten.

Das Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit ist auch dazu geeignet, die Begegnung mit dem Judentum und dem Islam zu fördern. Wie der Papst anregt, möchte die SBK in diesem Jahr  das Thema der Barmherzigkeit zum Schwerpunkt für den interreligiösen Dialog machen.

Neues Mitglied in der SBK

Die Bischöfe begrüssten zum ersten Mal in ihren Reihen Mgr Jean Scarcella, Abt der Gebietsabtei Saint-Maurice, der am 1. August die Abtsbenediktion empfangen wird. Mit dem Amtsantritt wird er Mitglied der SBK werden. Gleichzeitig wird sein Vorgänger, Abt Joseph Roduit, aus der Bischofskonferenz ausscheiden. Die Bischöfe danken ihm für die grosse Arbeit, die er während 16 Jahren als Mitglied für die SBK geleistet hat.

Statistik „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld“

Die SBK hat die Jahresstatistik 2014 „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld“ entgegengenommen, die das Fachgremium „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld“ erstellt hat. Im Berichtsjahr 2014 wurden den Bistümern 12 Opfer (2013: 11 Opfer) und 10 Täter (2013: 14 Täter) gemeldet. Alle Fälle gehen auf die Zeit zwischen 1950 und 2000 zurück, ausser in einem Fall aus dem Jahr 2013. Von den 12 gemeldeten Opfern waren zum Zeitpunkt der Übergriffe 8 Kinder, 1 Jugendlicher und 3 erwachsene Frauen.

In Kürze

  • Die Zuteilung der Verantwortlichkeiten innerhalb der Bischofskonferenz wird in zwei Punkten angepasst: Verantwortlicher für das Dikasterium Mission wird Abt Jean Scarcella. Er übernimmt zudem die Verantwortung für den Sektor Liturgie (französischer Sprachraum).
  • Die SBK verabschiedet den neuen Mitfinanzierungsvertrag mit der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz (RKZ). Dieser ersetzt den Vertrag vom 24. Dezember 1983 und die Vertragsergänzung vom 10. Dezember 2013.

Begegnungen

  • Der Apostolische Nuntius in Bern, Erzbischof Diego Causero, hat der Versammlung der Bischofskonferenz einen freundschaftlichen Besuch abgestattet. Er war begleitet von Mgr. Mario Codamo, Nuntiatursekretär.
  • Im Anschluss an die Versammlung traf sich die Bischofskonferenz mit dem Stiftungsrat und der Geschäftsleitung des Fastenopfers. Das Treffen diente der Information und dem Austausch über die Entwicklung und die Perspektiven des katholischen Hilfswerks. Die Bischöfe übermittelten Dank und Anerkennung für das segensreiche Wirken des Fastenopfers.

Ernennungen

Die Schweizer Bischofskonferenz ernennt:

  • Marco Villa, Castagnola TI, zum Mitglied des Fachgremiums „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld“

 

Einsiedeln, 3. Juni 2015

 

Schweizer Bischofskonferenz
Walter Müller, Informationsbeauftragter