29.12.2015

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 15.12.2015


27.03.2015

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 17.3.2015


23.12.2014

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 16.12.2014


24.09.2014

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 16.9.2014


25.06.2014

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 17.6.2014


Alle Dokumente

Mediencommuniqué | 28.09.2011

Communiqué 157. Sitzung der DOK

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 20.9.2011

An der 157. Sitzung der DOK vom 20. September konnte die DOK-Vollversammlung ihre Zustimmung zu zwei Geschäften geben, an denen zwei Arbeitsgruppen in den vergangenen 2 Jahren mit grossem persönlichem Engagement gearbeitet haben.

Frau Dorothee Foitzik von der Deutschschweizer Fachstelle für kirchliche Jugendarbeit stellte in zweiter Lesung das neu erarbeitete Berufsbild „Kirchliche Jugendarbeiterin/Kirchlicher Jugendarbeiter“ vor. Die Mitglieder der DOK stimmen den darin formulierten Zielsetzungen für kirchliche Jugendarbeit als Teil der Jugendpastoral zu und genehmigten das Berufsprofil als Basis für den ForModula Bildungsgang: „Kirchliche Jugendarbeiterin/kirchlicher Jugendarbeiter mit Fachausweis“.

Nachdem Anfangs September 2009 mitgeteilt wurde, dass wegen rückläufiger Nachfrage auf eine weitere Herausgabe des Hausgebets im Advent verzichtet wird, hat sich eine Arbeitsgruppe intensiv mit der Erarbeitung eines Nachfolgeprodukts befasst, das den gewandelten Bedürfnissen der Ehe- und Familienpastoral gerecht wird. Das neu entwickelte Hilfsmittel in Form von 24 Doppelkarten zu Themen aus Kirchenjahr und familiärem Alltag soll es Familien erleichtern, über Lebens- und Beziehungsfragen ins Gespräch zu kommen, den Glauben ins Spiel zu bringen und zu feiern. Die Kartensammlung wird durch ein Heft mit weiteren Materialien sowie einem Internetauftritt ergänzt. Das Nachfolgeprodukt des Hausgebets fand die grossmehrheitlich Zustimmung der DOK-Mitglieder. Für die Vorfinanzierung der einmaligen Herstellungskosten, die mit dem Vertrieb des Produkts im Laufe der Zeit gedeckt werden sollten, konnte eine Lösung anvisiert werden.

Grünes Licht gab die DOK ebenfalls dem Netzwerk Katechese zur Ausarbeitung des Projekts „Eucharistiekatechese – eines der drei Sakramente der Initiation“, das auf der Basis bestehender Modelle der Hinführung zur Kommunion Grundlagen für die Weiterentwicklung der Eucharistiekatechese in einer Situation des Kulturwandels erarbeiten will. Die vorgestellten Thesen zur Kommunionvorbereitung fanden die volle Zustimmung der DOK. Gutgeheissen wurde ebenfalls der Vorschlag eines zweiten Projekts, das vom Netzwerk ausgearbeitet werden soll, mit dem Titel: „Religion leben und gestalten – für Kinder von 0 bis 6 Jahren und deren Eltern/Erziehungspersonen“.

Herr Titus Bürgisser, Leiter des Kompetenzzentrums Sexualpädagogik und Schule an der PHZ Luzern stellte das im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit erarbeitete „Grundlagenpapier Sexualpädagogik und Schule“ vor. Sinn dieser Begegnung war es, sich aus erster Hand über Inhalte und Ziele dieses Dokuments zu informieren, das in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert wird und zu verschiedenen Stellungnahmen in den Medien geführt hat. Der Dialog bot Gelegenheit neben der Würdigung der geleisteten Grundlagenarbeit auch kritische Anmerkungen und Bedenken an einschlägiger Stelle direkt zu deponieren. An einer weiteren Sitzung möchten die DOK-Mitglieder auch mit einem Vertreter der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) ins Gespräch kommen, die für die Inhalte des Lehrplans 21 zuständig ist.

Zürich, 27. September 2011

Generalvikar Dr. Martin Kopp, Präsident der DOK